Alligator

Stress und Hektik bleiben draußen

 

Das im Sommer 2020 eröffnete Motel 24 in der ostwestfälischen Kleinstadt Rietberg setzt auf Luxus. Schon die Gestaltung der Fassade lässt auf einen qualitätsbewussten Bauherrn schließen und Komfort im Inneren erwarten. Kleine Palmen und Olivenbäume versetzen die ankommenden Gäste in mediterrane Urlaubsstimmung. Mit dem Auto können sie direkt vor ihre per Smartphone gebuchten und von außen zugänglichen Zimmer fahren. Das Logo des Motels ist an einer Außenwand angebracht und zeigt eine Schnecke. Warum? „Weil dieses Tier in seinem Haus schläft und dann weiterzieht, und die Menschen machen es genauso“, erklärt Geschäftsführer Augin Sari. Schon mit 21 Jahren war Augin Malermeister. Vor fünf Jahren kam er auf die Idee, ein Motel zu bauen. Nun, mit 28 Jahren, ist er Chef eines Malerbetriebs mit vier Mitarbeitern – und hat ein Motel. Das wird als Familienbetrieb mit Augin Sari als Geschäftsführer und seinem Vater als Inhaber geführt. Dank smarter Automatisierung kommt der Beherbergungsbetrieb mit wenig Personal aus. Der Check-In ist mittels Online-Buchung 24 Stunden am Tag möglich. Rietbergs erstes Motel liegt im neuen Gewerbegebiet nahe einer Neubausiedlung mit Ein- und Mehrfamilienhäusern und ist etwa einen Kilometer von der historischen Altstadt entfernt. Dank der günstigen Autobahnverbindungen rechnet Sari mit Außendienstlern, Touristen, Familien und Handwerkern als Übernachtungsgästen. Im Umkreis von Rietberg liegen Gütersloh, Paderborn und Bielefeld – Städte, in denen sich große Firmen angesiedelt haben, deren Gäste und Monteure während ihrer Schulungen und Seminare Unterkünfte brauchen. Das Motel 24 hat 37 Räume mit Fußbodenheizung, darunter dreißig Doppelzimmer. Hinzu kommen ein behindertengerechtes Zimmer, zwei Familienzimmer, eine Honeymoonsuite und sogar zwei Suiten mit Saunen.

Bei der Ausstattung des Motels hat die Familie Sari auf gutes Design geachtet und Möbel, Textilien und Boxspringbetten weitgehend von regionalen Herstellern bezogen. Für die Türoberflächen wählte Augin Sari eine Rostoptik. Grau, Lila und Gelbgold sind die vorherrschenden Innenraumfarben, die durch indirekte Beleuchtung zur Geltung gebracht werden. Jedes Zimmer verfügt über einen Sitzbereich und einen Schreibtisch. Hochzeitspaare will der Geschäftsführer mit besonderen Aktionen und einem Oldtimer verwöhnen, damit ihr Honeymoon noch aufregender wird. Architekt Igor Wispler (Paderborn) hat das Gebäude durch die Vor- und Rücksprünge der Flächen so gegliedert, dass es leicht verschachtelt wirkt und Lust darauf macht, das Innere kennenzulernen. Der Zugang zu den Zimmern im Erdgeschoss erfolgt direkt von außen, während die Zimmer im oberen Stockwerk über den Laubengang betreten werden können.

Für sein Lieblingsprojekt hat Malermeister Augin Sari die besten Materialien ausgewählt und dabei die Fachkompetenz von Alligator-Außendienst-Mitarbeiter Matthias Wahsner und Lukas Schneider vom Großhandelslieferanten KnönerUllmann GmbH & Co. KG genutzt. Die Fassade des rechten Motelflügels ist farblich zweigeteilt, was eine optische Spannung erzeugt. Während die untere Hälfte braun geklinkert ist, heben sich die Wandflächen darüber kontrastreich in Weiß und Lila ab. Eingesetzt wurden dafür Alligator Orbit Hybrid in weiß und lila. „Zu viel Klinker wäre zu wuchtig – und nur Putz wirkt langweilig“, findet Sari. Für optimalen Wärmeschutz sorgen die Dalmatiner Fassadendämmplatten von Alligator. Teilbereiche sowie Deckenunterzüge sind mit nichtbrennbarer Mineralwolle ausgefüllt. Der stabile weiße Orbit-Kratzputz von Alligator auf der rechteckigen Fassade und auf der gerundeten Front des automatisierten Rezeptionsbereichs, in dem die Getränkeautomaten aufgestellt sind, betont die formale Klarheit des Gebäudes. Ein Glasgeländer im Laubengang des oberen Stockwerks, aufgesetzt auf einen geklinkerten Vorsprung, verstärkt den Eindruck schnörkelloser Leichtigkeit. Die Kombination von verschiedenen Oberflächen und das Spiel mit geometrischen Formen – Rundung und Kanten – geben dem Motel seinen besonderen Charakter. Abends ermöglicht die im vorstehenden Dachfries angebrachte Außenbeleuchtung mit Spots schöne und romantische Lichtinszenierungen. Das sei stimmungsvoll, und zwar nicht nur für Hochzeitspaare. Augin Sari freut sich, dass es ihm gelungen ist, neue Akzente im Beherbergungsgewerbe zu setzen. Weitere Objekte sind schon in Planung. Er sagt: „Ich mache immer mehrere Sachen“, und man darf sicher sein, dass dem erfolgreichen, tatkräftigen jungen Mann die Ideen nicht ausgehen werden. (Fotos: Fotodesign Andreas Braun, Hameln)


Alligator

Objekt: Hotel Motel 24, Rietberg

eingesetztes Material: Dalmatiner Fassadendämmplatte 032, Dalmatiner Fassadendämmplatte 034, Mineralwolle Dämmplatten 035, Orbit-Kratzputz, Miropan-Universal (weiß und lila), Multimörtel

Alligator-Außendienst: Matthias Wahsner

Kontakt:
Alligator Farbwerke GmbH
Markstraße 203, 32130 Enger
Tel. 0 52 24 / 930 -0, Fax 0 52 24 / 78 81
www.alligator.de, info@alligator.de