Keimfarben

Blumen, Bienen und bessere Luft

 

Leuchtende Sonnenblumen auf blauem Grund, Bienen und Schmetterlinge verschönern die Fassade eines Hochhauses in Wuppertal. Dank eines photokatalytischen Anstrichs verbessert das Gebäude sogar die Luftqualität. Der Malerbetrieb Küster aus Wuppertal widmete sich zunächst den grundlegenden handwerklichen Tätigkeiten. Dort, wo ein Wasserschaden seine Spuren hinterlassen hatte, wurde eine mineralische Dämmung mit Platten aus Mineralwolle von Keimfarben angebracht, auf die Keim Brillantputz folgte. Die 3.900 Quadratmeter Fassadenfläche strichen die Handwerker zunächst mit Keim Soldalit-Grob als Grundanstrich. Als Schlussbeschichtung und als Farbe für die Bemalung mit Sonnenblumen entschieden sich die Verantwortlichen für Soldalit-ME. Die Motive hat schließlich der auf Wandmalerei und Fassadenmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier geschaffen. „Das Tolle an den mineralischen Farben von Keim ist, dass sie eine ganz eigene Farbbrillanz haben. Dadurch, dass die Pigmente nicht in Kunststoff eingebunden sind, kann das Licht ganz frei auf sie treffen und so haben die Farben eine faszinierende Leuchtkraft. Vor allem bei den Blautönen wirkt das beeindruckend. Das Wichtigste für mich ist jedoch die Farbtonbeständigkeit der Farben von Keim. Wenn ich schon so einen großen Aufwand betreibe, um eine Fassade zu gestalten, soll sie auch viele Jahre ihre Schönheit und ihre Wirksamkeit behalten“, erklärt Ulrich Allgaier. Keim Soldalit-ME sorgt bei dem Gebäude nicht nur für eine langfristig saubere, farbstabile Fassade, sondern zusätzlich für eine Portion gute Luft. Denn in der Farbe sind ausgewählte Photokatalysatoren in eine stabile, anorganische Bindemittelmatrix eingebunden, sodass der Anstrich des Objekts an der Hauptverkehrsstraße in Wuppertal eine schadstoffreduzierende Funktion hat. Zusätzlich zur Luftverbesserung schützt der photokatalytische Effekt der Fassadenbeschichtung mit Keim Soldalit-ME vor vorzeitigem Bewuchs, denn Schmutzpartikel als Nährstoffe für Mikroorganismen werden sofort unterspült und abgewaschen. Die ohnehin sehr gute Schmutzresistenz der silikatischen Oberfläche wird dadurch noch zusätzlich unterstützt.

Ulrich Allgaier und sein Team waren mit acht Leuten 37 Tage in drei Einsätzen mit der Fassade beschäftigt und haben dabei 450 Kilogramm Farbe verbraucht. Der Innenbereich der Sonnenblumen war am schwierigsten umzusetzen, denn dieser ist nach der Fibonacci-Reihe aufgebaut. „Das heißt, jede Sonnenblume hat in diesem Bereich 34 linksdrehende Spiralen und 55 rechtsdrehende Spiralarme“, erklärt Allgaier. Die äußeren Blätter der Sonnenblume sind Deko, gleichzeitig hat jedes Korn noch eine einzelne kleine Blüte innen. Zusätzlich komplettieren Bienen, Hummeln und Schmetterlinge die leuchtenden Blumen. Nach einer Winterpause konnte das Sonnenblumenhaus schließlich im September 2020 fertiggestellt werden.


Keimfarben

Objekt: Hochhaus in Wuppertal

Fläche: 3.900 Quadratmetersner

Fassadengestaltung: Ulrich Allgaier

eingesetztes Material: Keim Mineralwolle-Dämmplatten, Keim Brillantputz, Keim Soldalit-Grob und Soldalit-ME

Kontakt:
Keimfarben GmbH
Keimstraße 16, 86420 Diedorf
Tel. 08 21 / 48 02 -0, Fax 08 21 / 48 02 -2 10
info@keimfarben.de, www.keim.com/de-de/