Redaktion EURODECORBirgit Jünger | Chefredakteurin | juenger@meininger.de
Alexander Radziwill | Redakteur | radziwill@meininger.de
Nicole Stolpmann | Redakteurin | stolpmann@meininger.de

 
 
Ausgabe 03/2019

Willkommen zu unserer großen zweiten Messenachberichterstattung in unserer März-Ausgabe. Warum wir das so betonen? Nun, wenn Sie diese Ausgabe lesen, dann werden Sie alles so vorfinden wie in den letzten gefühlt zwanzig Jahren auch: weitere Trends und Analysen von den Januar-Messen Heimtextil und Domotex, alles Neue von der Ambiente in Frankfurt und der EuroShop in Düsseldorf. Wir waren überall vor Ort, haben Experten zu ihrer Brancheneinschätzung gefragt und alles Wichtige in Sachen Neuheiten für Sie zusammengefasst. Alles wie immer also. Bis jetzt.

Zur Ambiente ploppte neben dem Sturmtief Sabine zum ersten Mal so richtig das Corona-Virus als Gesprächsthema auf. Bei der EuroShop machte es sich dann weiter breit – allerdings bezog man es bis dato eher auf die fehlenden Gäste aus Asien. Das Ergebnis für beide Messen: ein deutliches Besucherminus bei nicht schlechter Stimmung, so könnte man es knapp zusammenfassen. Drei Wochen später Anfang März sieht die Stimmung in Deutschland anders aus. Jeden Tag erreichen uns neue Messeabsagen. Darunter sind nicht nur Schwergewichte wie die Hannover Messe, die Baumesse Light & Building in Frankfurt oder die Internationale Handwerksmesse (IHM) in München, die mit 1.000 Ausstellern und mehr als 110.000 Besuchern die wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland ist. Nein, es sind auch viele wichtige Hausmessen, die jetzt kurzfristig nicht stattfinden. Aufgrund der zurzeit unübersichtlichen Lage durch den Corona-Virus hat sich nicht nur der Fachhandelsring (FHR) dazu entschlossen, seine Messe in Bad Dürkheim abzusagen. Auch die Großhändler Büchele & Götzenberger in Haching, Se Huber in München, Jedele Farbe und Heimtex in Esslingen und Farbtex in Sindelfingen haben bis Redaktionsschluss ihre Veranstaltungen abgesagt. Aus Vorsicht und Rücksichtnahme, was man begrüßen sollte. Es ist sicher der beste Weg, um schnellstmöglich wieder Normalität herzustellen. Mit Besonnenheit und Weitdenken, aber auf keinen Fall mit Hysterie, bitte!
 
Birgit Jünger
 
 

Seiten