Redaktion EURODECOR Birgit Jünger | Chefredakteurin | juenger@meininger.de
Alexander Radziwill | Redakteur | radziwill@meininger.de
Nicole Stolpmann | Redakteurin | stolpmann@meininger.de

 
 
Ausgabe 09/2021

Es geht wieder los mit Messen, beginnend mit den Wohntagen von Südbund in Backnang (29. und 30. September) über den 16. Branchentag Holz in Köln (9. und 10. November), die Heimtextil Frankfurt (11. bis 14. Januar 2022), die Domotex Hannover (13. bis 16. Januar) und die imm cologne in Köln (17. bis 23. Januar) bis zur FAF – Farbe, Ausbau & Fassade (9. bis 12. März) in München. Es geht wieder los – geht es wirklich wieder los? Veranstaltungen wie Messen und Kongresse sind in diesen Tagen mit einigen Unwägbarkeiten verbunden, wie die kurzfristige Absage des „Tapetengipfels“ als Präsenzveranstaltung zeigt: „Die Corona-Zahlen steigen, viele Menschen sind trotz Impfung verunsichert und die künftigen behördlichen Auflagen sind ungewiss“ teilt der Veranstalter, das Deutsche Tapeten-Institut, mit. 

Wie alle derzeit geplanten Veranstaltungen obliegen auch die Wohntage (s. S. 11 der Printausgabe und der Online-Version) einer strengen Hygiene-Regelung. Der Zutritt ist nur mit 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) möglich; während der Messe gelten ein Mindestabstand von 1,5 Metern sowie Hust- und Niesetikette. Der Planungs- und Kostenaufwand ist zum Beispiel auch vor dem Branchentag Holz erheblich, wie GD Holz-Geschäftsführer Thomas Goebel im Gespräch mit uns (s. S. 16-17) berichtet: „Wir richten uns nach den 3G Regeln, aber wir müssen abwarten, wie sich die Infektionsschutzverordnung in Nordrhein-Westfalen bis dahin entwickelt. Oberste Priorität bei unserer Planung hat immer der Schutz der Gesundheit der Teilnehmer“, sagt Goebel. Niemand weiß, was die kommenden Wochen und Monate bringen. Nach einer Befragung der Messe Frankfurt unter Bestandskunden wollen 97 Prozent der Unternehmen weiterhin an Messen in Frankfurt teilnehmen, als Präsenzveranstaltungen oder hybride Formate. Nur: Was ist mit den Besuchern? Kommen sie? Lassen sie sich überzeugen? Und was bedeutet das für die Gäste aus dem Ausland? Wollen, dürfen sie überhaupt anreisen? Das sind Fragen, die uns in den kommenden Monaten noch intensiv beschäftigen werden.

Alexander Radziwill

Seiten