25 Jahre eurodecor – danke für alles!

Ausgabe: 
07-08/2021

Uns fehlen die Worte! Und das will schon etwas heißen, schließlich sind wir durch und durch Journalisten. Doch die vielen Glückwünsche, die uns zu unserem 25-jährigen Jubiläum erreicht haben, waren teilweise so herzerwärmend und persönlich, dass wir sprachlos sind. Vielen Dank an alle! Und wir können die Komplimente nur zurückgeben, denn Teil dieser Branche zu sein, macht auch uns stolz: Boden­ständig, mit dem Herz am rechten Fleck, gehen Industrie, Handel und Handwerk – wenn auch manchmal ein wenig hemdsärmelig –,  fast immer korrekt und fair gemeinsam durch dick und dünn. 

In der Printversion unserer Jubiläumsausgabe finden Sie viele Grußworte oder besser Statements, die auf 25 Jahre Branche zurück-, aber auch nach vorne blicken. Und alle plaudern aus dem Nähkästchen, erzählen ihre ganz eigene Geschichte, die sie mit ihrem Unternehmen und der Branche verbindet. So erinnert sich beispielsweise Dr. Frederik Rasch von der Tapetenfabrik Rasch: „Ich besaß damals kein Handy, aber meinen ersten ­Wagen, einen gebrauchten Golf (3). Im Vertrieb von Rasch und in der Geschäftsleitung trug man Schlips und fast überall wurde geraucht.“ Und Imke Röwer, Geschäfts­führerin von Büscher, schreibt uns: „Die Welt drehte sich gefühlt deutlicher lang­samer, aber durchaus nicht weniger spannend.“ In diesem Sinne: Spannend sind unsere Rück- und Ausblicke allemal. Tauchen Sie mit uns ein in eine Welt, in der der Laminatboden gerade das Licht der Welt erblickt, Bestellungen per Fax an der Tagesordnung sind und unter einem Brief, der selbstverständlich mit der Post kam, auch mal zu lesen war „nach Diktat verreist“. Bei allen Neuerungen ist aber eins geblieben, darin sind sich alle einig: Der Mensch ist und bleibt Dreh- und Angelpunkt, wenn es ums Geschäftemachen geht. Und das wird auch die nächsten 25 Jahre so bleiben – wir finden: Das sind doch mal richtig gute Aussichten!

Birgit Jünger