Akustik ist ein Thema, aber auch ein Geschäft

Ausgabe: 
09/2019
Ein Thema, das sich an vielen Stellen dieser Ausgabe findet, heißt Akustik. Neben unserer Strecke zu Akustik-Lösungen (ab S.24 der Printausgabe) kommen wir auch in unserem Gespräch mit der Leiterin der Heimtextil, Sabine Scharrer, zur 50. Ausgabe der Messe im nächsten Jahr (ab S.22) sowie bei unserem Besuch in Dessau bei Altro Debolon (ab S.14) darauf zurück. Warum? Weil es ein Geschäft ist. Die Sensibilität für Lärm ist gestiegen, Möglichkeiten ihn zu mindern sind gefragt. Handel und Handwerk können auf eine Reihe von Lösungen zurückgreifen, die draußen beim Kunden Wirkung zeigen und für Umsatz sorgen. Dafür muss der Kunde wissen, dass es in seinem Zuhause, in seinem Objekt etwas zu tun gibt – und das kann (und sollte) der Profi ansprechen.
 
„Nicht nur in Empfangsbereichen, Besprechungsräumen und Großraumbüros der Unternehmen ist Lärm ein Störfaktor. Aufgrund des technischen Einrichtungsstils  tritt diese Problem auch vermehrt im privaten Bereich auf. Zu lange Nachhallzeiten stören das Wohlbefinden und die Wohnqualität“, heißt es in dem Flyer zum Thema Raumakustik, den der Südbund auf den zurückliegenden Wohntagen in Backnang präsentiert hat. Bei einem Flyer bleibt es nicht: Zu den umfangreichen Leistungen der Verbundgruppe gehören unter anderem auch zwei Akustikfachtage am 23. Oktober in Backnang und am 30. Oktober in Marienheide bei Indes Fuggerhaus mit Vorträgen, Produktvorstellungen, Anwendungsbeispielen und Praxistipps. Teilnehmen darf nach Anmeldung auf www.suedbund.de jeder Interessierte, also nicht nur Mitglieder und Kunden. Peter Heinisch, Vertriebsleiter bei Südbund, berichtet in unserer Strecke zu Akustik-Lösungen über die Reaktionen auf das Thema: „Die Resonanz ist durchweg positiv und steigend, jedoch ist auch die Unsicherheit groß.“ Hier hilft Weiterbildung und dann das Einsetzen des neuen Wissens vor Ort beim Kunden. Übrigens wird auch auf den kommenden Wohntagen am 25. und 26. September in Backnang Akustik wieder ein Thema sein. Dort und natürlich immer wieder auch hier bei uns. 
 
Alexander Radziwill