Redaktion EURODECORBirgit Jünger | Chefredakteurin | juenger@meininger.de
Alexander Radziwill | Redakteur | radziwill@meininger.de
Nicole Stolpmann | Redakteurin | stolpmann@meininger.de

 
 
Ausgabe 04/2014

„Die Tapete und die Konzepte rund um die Tapete herum waren noch nie so attraktiv wie heute“, sagt Dr. Frederick Rasch in dieser Ausgabe. Der Geschäfsführer der Tapetenfabrik Gebr. Rasch in Bramsche hat wie auch seine Marktbegleiter ein schwieriges Jahr hinter sich. Die Insolvenz von Praktiker und Max Bahr im vergangenen Jahr ist nur einer von vielen Faktoren. Was wie das Pfeifen im Walde klingt ist aber kein unangebrachter Optimismus im Angesicht der Krise: Die aktuellen Kollektionen schließen nahtlos an das an, was Tapete seit rund zehn Jahren wieder darstellt – mit der Betonung auf „wieder“. Denn Tapete war nach dem großen Boom in den siebziger Jahren mausetot. Doch sie kam wieder, mit neuen Materialien wie Vlies als Träger, mit der ersten Ulf Moritz-Kollektion für marburg, die eine Zeitenwende einläutete, und mit dem Rückgri auf Designer und Promis, die das Thema weiter im Gespräch halten.

„Wir finden, dass die Tapetenindustrie insgesamt nach wie vor nicht nur Mainstream anbietet, sondern mit Designs, Farben und Materialien spielt wie nie zuvor. Es sind mittlerweile viele Tapetenkonzepte bekannter Designer und internationaler Modemarken auf dem Markt zu nden. Deren Ideen sind sehr abwechslungsreich und spannend“, erklärt in unserer Geschichte (ab S. 20) Jörn Kämper, der Vorstandsvorsitzende von A.S. Création. Das Unternehmen ruht sich – wie auch die Mitbewerber – nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern er ndet Tapete permanent neu. Eine demnächst anstehende Kollektion bringt A.S. mit dem Designer Werner Aisslinger zusammen. Über ihn und seinen Ansatz, der das Wohnen der Zukun vom Material her denkt, haben wir im Mai 2013 berichtet. Tapete ist ein Thema in Zeitschri en, Filmen und Videos, in Restaurants, Clubs und Cafés, in Geschä en und Schaufenstern. Sie wird es ungeachtet der Krim-Krise, die sehr gefährlich für die Tapetenindustrie ist, 2014 bleiben. Machen Sie mit! Bauen Sie auf Tapete, einem hervorragenden Produkt, das jede Generation anspricht und für vergleichsweise kleines Geld ganze Räume verwandeln kann. Alexander Radziwill

Seiten