Redaktion EURODECOR Nicole Stolpmann | Redakteurin | stolpmann@meininger.de
Alexander Radziwill | Redakteur | radziwill@meininger.de
Birgit Jünger | Chefredakteurin | juenger@meininger.de
 

 
 
Ausgabe 10/2021

Ein Beitrag des SWR Fernsehens hat nun auch den Zentralverband Raum und ­Ausstattung (ZVR) in Heilbronn auf den Plan gerufen. In der Sendung „Marktcheck: Abzocke mit Polsterreparaturen“ (Sendung vom 28. September 2021, zu finden in der ARD Mediathek) geht es um Handwerker, die ihre Dienste an der Haustüre oder über Flyer-Aktionen anbieten. „Auf die Firmengründung folgt die Schaltung von großflächigen Anzeigen oder die Beilage von Flyern in der Tageszeitung, in denen Polsterarbeiten mit sehr großen Rabatten angeboten und beworben werden. Die Arbeiten werden jedoch oft sehr schlecht ausgeführt und trotz der angekündigten Rabatte sind sie in der Regel sogar teurer, als wenn die Arbeit von einem ortsansässigen und qualifizierten Handwerksbetrieb ausgeführt worden wäre“, erklärt der Verband. Gegen eine Anzahlung von dreißig bis fünfzig Prozent würden die zu restaurierenden Möbel mitgenommen. „Die so akquirierten Polsteraufträge werden dann versucht, bei ortsansässigen Handwerkern fertigen zu lassen. Findet sich kein lokaler Betrieb, werden die Möbel nach Osteuropa transportiert. Die dort erbrachte Handwerksleistung erfüllt häufig nicht die Erwartungen, das gelieferte Polstermaterial entspricht oft nicht dem bestellten“, so der ZVR weiter. Der Zentralverband und die Innungen distanzieren sich und warnen vor unseriösen Polsterbetrieben. „Aktuell ist der ZVR in Gesprächen mit den Handwerkskammern, der Wettbewerbszentrale und der Industrie“, so ZVR-Präsident Ralf Vowinkel. 

Qualifizierte Leistung mit adäquaten Produkten – dafür steht unsere Branche. Und wir können nur begrüßen, dass sich der Verband hier lautstark zu Wort meldet. Loben wollen wir an dieser Stelle aber auch die Veranstalter der Wohntage in Backnang, der ViS-Tagung und der GHF-Jahreshauptversammlung. Sie haben in den letzten Wochen unter viel Einsatz möglich gemacht, was der Branche immens gefehlt hat: Der direkte Austausch mit anderen. Danke fürs Organisieren, wir kommen gerne wieder!

Birgit Jünger

Seiten