Redaktion EURODECORBirgit Jünger | Chefredakteurin | juenger@meininger.de
Alexander Radziwill | Redakteur | radziwill@meininger.de
Nicole Stolpmann | Redakteurin | stolpmann@meininger.de

 
 
Ausgabe 06/2014

Kurz vor dem Sommerloch erreicht uns dieser Tage per Bild-Zeitung noch eine wahrhaft gewichtige Botschaft: Janina Youssefian (32) ist wieder da! Wer bitte?!?! Die Frau, die Dieter Bohlen (nach eigenem Empfinden 35, real 60) vor 14 Jahren in einem Teppichladen verführte. Falls Sie sich nicht erinnern: Im Jahre 2000 hatte die Verkäuferin Janina Youssefian mit dem Pop-Titan Sex in einem Teppichgeschäft. Der Chef erwischte die beiden, Frau Youssefian verlor die Bodenhaftung, sprich ihren Job. So weit, so belanglos. Bis auf die Tatsache, dass die junge Dame den spitzfindigen Beinamen „Teppichluder“ erhielt – und fortan zur unfreiwillig komischen Gallionsfigur unserer Branche wurde. Jetzt ist sie wieder zurück und will mit ihrem neuen Bussi-Bussi-Partner Ronald Barnabas Schill, ehemals Innensenator in Hamburg, Spitzname „Richter Gnadenlos“, im Promi-Big-Brother-Container nach den/dem Rechten sehen. Natürlich hoffen allen voran die weiblichen Mitglieder unserer Redaktion, dass Frau Youssefian danach schnellstmöglich wieder in der Versenkung verschwinden wird. Denn schon damals war der Spitzname im Verwandten-, Bekannten- und Kollegenkreis der übertragbare Knaller: „In welcher Branche arbeitest du nochmal? Ehrlich? Dann bist du ja quasi ein Teppichluder!“ Pruuuuuust, haha, so witzig aber auch...

Nun denn, versuchen wir es positiv zu sehen. Das Produkt Teppichboden ist aus dem Bewusstsein der Verbraucher verschwunden, klagen viele Branchenteilnehmer. Auch die Kampagne „Teppich & Du“ versucht seit über einem Jahr, die Vorteile der textilen Beläge zu kommunizieren. Frau Teppichluder bringt uns dagegen Begrifflichkeiten wie gemütlich, weich, rücken- und gelenkschonend auf ihre ganz eigene Art  näher. Und man(n) weiß ja: Sex sells. Insofern: Lassen wir sie einfach machen, vielleicht gibt sie uns ja im Promi-Knast eine Neuauflage ihres „Könnens“. Bleibt zu hoffen, dass dort auch Teppichboden liegt. Sonst reden wir ganz schnell von einer Parkett-Pussy, LVT-Schnalle oder dem Vinyl-Vamp. Und diese Spitznamen wollen wir nun wirklich, wirklich nicht haben... im Voraus bereits besten Dank für Ihr Verständnis, grüßt Sie Ihre
Birgit Jünger 

Seiten