Der Lurch, die Blunzn und der Gebrechendienst

Alexander D.Übel
05/2019

Wer seinen Urlaub in Österreich verbringt, wird dort vermutlich sehr gut essen, freundlichen Menschen begegnen und vieles sehen. Es wird zwar Deutsch gesprochen, allerdings ein besonderes. Vieles kennt man, etwa die Eitrige, eine leckere Käsewurst, die besser schmeckt als es der Name erwarten lässt. Im Supermarkt kann man sich zwar keine Extrawurst braten lassen, aber selbige kaufen, denn es handelt sich um eine beliebte Wurstsorte. Lange lässt sich als Tourist allerdings darüber spekulieren, was die Aufschrift Gebrechendienst auf einem Lieferwagen am Straßenrand bedeuten könnte. Es ist der Installateur, der vorbeikommt, wenn es ein Notfall bei Heizung, Sanitär & Co. erforderlich macht. Wer dagegen Müll beseitigen lassen will, ruft beim Misttelefon an.

Die Tram, das ist schnell gelernt, heißt Bim, wer ein ­Schnackerl hat, leidet an Schluckauf, ein Nervtöter ist ein Gfrast und wer sein Essen abfieselt, nagt es ab. Dazu muss man kein Feschak sein – das Wort bezeichnet einen eitlen Mann, und auch keine Blunzn: eine törichte Dame. Wenn jemand einen Lurch bei Ihnen in der Ecke en­t­deckt, sieht er Wollmäuse. Und wer in Österreich ­ausdekoriert ist, hat keinen harten Tag im Dekorationsgewerbe hinter sich, sondern ist mit Auszeichnungen und Orden reich beschert.    

»Verhackertes und Grammelaufstrich«

Aber zurück zum Gastrobereich: Wer Lungenbraten bestellt, erhält ein Rinderfilet. Das Hangerl ist das Läppchen, das in Österreich Kellner über dem Arm tragen (nebenbei bemerkt: sehr oft im Anzug). Ein Kracherl dagegen ist ein Getränk mit Blubber, Bier kommt im Krügerl. Wie vor Kurzem der ORF berichtete, wurde im niederösterreichischen Dorf Allentsteig eine interessante Innovation der Öffentlichkeit vorgestellt: der Knödelautomat. Auf Knopfdruck bietet er Tag und Nacht handgemachte Grammelknödel, Selchfleischknödel, Rauchkäseknödel und sogar Blunznknödel, wobei in dem Bericht nicht klar wird, in welchem Zusammenhang der Knödel mit der Blunzn (siehe oben) steht. Betrieben wird der Automat von der gegenüberliegenden Knödelmanufaktur und Landfleischerei. Zu haben sind dort rund um die Uhr übrigens auch Verhackertes und Grammelaufstrich. Am größten ist den Andrang am Automaten dem ORF-Bericht zufolge am Sonntagvormittag, wenn unangekündigt Besuch kommt. Man möchte sofort nach Allentsteig fahren, um dort jemanden unangekündigt zu besuchen.