Wenn der Robodog den Abwasch macht...

Alexander D.Übel
07-08/2016

Ein bisschen erschreckend ist es ja schon, das Video anzusehen, das die Firma Boston Dynamics vor kurzem online gestellt hat: die neuste Generation von SpotMini, einem Roboterhund. Er kann die Spülmaschine ein- oder ausräumen, Müll entsorgen und unter einem Tisch durchlaufen – alles auf vier leise surrenden, erstaunlich schnellen Beinen. Sogar mit Herrchen spielen und sich nach einem Sturz wieder aufrichten kann der Kunst-Hund. Er verfügt über einen sehr beweglichen Schlangenhals mit Greifhand am Ende, was ihn von den meisten gewöhnlichen Hunden unterscheidet. Ob er auch mit dem Schwanz wedeln oder kläffen kann, ist dem Video nicht zu entnehmen.

So richtig zum Kuscheln und Knuddeln sieht der SpotMini nicht aus, aber daran wird sicher geforscht. Auch andere Zukunftsvisionen sind derzeit in der Testphase, zum Beispiel der alltagstaugliche Einkaufsroboter. Ach ja: Ein Robo, der uns den Kasten Bier oder die schweren Einkaufstüten nach Hause trägt – wer träumt nicht davon? Die Firma Starship Companies arbeitet an Geräten, die in Fußgängergeschwindigkeit durch die Straßen rollen. Sie selbst können lässig pfeifend nach Hause spazieren, während der Roboshopper die Tüten schleppt.   

»Der Android, der den Abwasch macht«

Und am besten auch gleich die Flaschen in den Pfandautomaten stellt. Nächstes Jahr soll der Einkaufsroboter auf den Markt kommen. Nicht Bierkästen schleppen, aber fliegen kann Fleye, ein Flugroboter, bei dem alle beweglichen Teile im Inneren verborgen sind. Sie steuern ihn mit einer App, was sonst. Er kann Fotos und Videos aus seiner Umgebung aufnehmen – da ist der Ärger mit den Nachbarn schon eingebaut. Die ersten Geräte sollen im September kommen. 

Wer zu Hause noch keinen Robodog, sondern einen altmodischen analogen Hund hat, kann sich auf Furbo freuen: Das Gerät passt auf Waldi auf und – wir sind im Jahr 2016 – macht von ihm Bilder und Videos, die es sofort online streamt. Frauchen/Herrchen kann so Hund sehen, und Hund über einen in Furbos Robobody eingebauten Lautsprecher die abwesenden Menschen zumindest hören. Sogar eine Runde Trockenfutter spendiert der Hundesitter auf Knopfdruck. Nur Gassi gehen kann das Ding noch nicht. Aber dafür kann man sich dann ja den Robohund SpotMini anschaffen. Oder den Einkaufsrobo. Und Frauchen kuschelt so lange mit der analogen Katze auf dem Sofa.