Heimtextil: Objektgeschäft als Schwerpunkt

Angebote für Architekten und Hoteleinrichter
Freitag, 5 Mai, 2017 - 09:45

Die Heimtextil will sich im kommenden Jahr (9. bis 12. Januar 2018) stärker als Innovations- und Wissensplattform für textile Lösungen in der Architektur und Hoteleinrichtung positionieren. Mit der Unterstützung eines international besetzten Think Tanks baut die Weltleitmesse für Wohn- und Objekttextilien ihr Know-how für das Objektgeschäft weiter aus. „Dafür haben wir uns mit internationalen Experten ausgetauscht und einige spannende Ideen entwickelt“, erklärt Sabine Scharrer Objektleiterin der Heimtextil. Fünf Vertreter international renommierter Architektur- und Interior Designbüros bilden das Team. Mit dabei sind Lisa Hassanzadeh (concrete architectural associates), Peter Ippolito (Ippolito Fleitz Group), Martin Lesjak (Innocad Architektur), Tamara Pallasch (Pallasch Interiordesign) und Ushi Tamborriello. Die Leistungsfähigkeit und Anwendungsvielfalt von Textilien in der Architektur sowie der Objektaustattung herauszustellen und aufzuzeigen, bildet eines der Hauptanliegen des Think Tanks. „Textil wird häufig lediglich als dekorierendes Element eingesetzt. Dies jedoch zu Unrecht. Es kann Räume schaffen und Welten kreieren“, sagt Lisa Hassanzadeh. Die Heimtextil bündelt ihre Kompetenz für textile Einsatzgebiete in der Architektur, der Hoteleinrichtung und Objektausstattung 2018 unter dem Titel „Interior.Architecture.Hospitality“. Dazu zählen neben einem hochkarätigen Vortragsprogramm auch branchenspezifische Messeführungen, ein spezielles Ausstellerverzeichnis sowie ein Treffpunkt zum Networken für Architekten, Interior Designer und Hoteleinrichter. (rad)