Markilux: Umsatz steigt auf 122 Millionen

"Kraftakt" angesichts der Pandemie zahlt sich aus
Mittwoch, 24 Februar, 2021 - 15:15
Das Geschäftsjahr 2020 von markilux hat in den ersten zehn Wochen für Optimismus gesorgt, dann beherrschte von Mitte März an das Corona-Virus auch das Handeln des Emsdettener Markisenspezialisten. Die Produktion sei umgestellt und das mobile, digitale Arbeiten für die Angestellten eingeführt worden, erklärt das Unternehmen. Endkunden wurden über eine Social Distancing-Kampagne mobilisiert. Der Kraftakt habe zum Ende des Jahres ein Umsatzplus von 25 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr eingebracht. Demnach stieg der Umsatz auf rund 122 Millionen Euro. „Einkauf und Disposition waren zunächst enorm gefordert, den Warenfluss bei unterbrochenen Lieferketten zu sichern. Innerhalb einer Woche mussten wir im Frühjahr 2020 außerdem die komplette Produktion auf den getrennten Dreischicht-Betrieb mit räumlicher Distanz der MitarbeiterInnen umstellen“, beschreibt Michael Gerling, Geschäftsführer für Technik und Produktion, die Auswirkungen der Pandemie auf das Markisenwerk. Die Arbeitsprozesse im laufenden Saisongeschäft so radikal anpassen zu müssen, sei enorm aufwändig gewesen. Die Belegschaft habe jedoch flexibel reagiert. Auch die Kooperation mit der Arbeitnehmervertretung sei partnerschaftlich verlaufen. „Die Zusammenarbeit im Unternehmen hat hervorragend funktioniert, weshalb wir das Krisenjahr 2020 gut meistern konnten“, erklärt Gerling. Hilfreich sei es zudem gewesen, dass viele Prozesse in Produktion und Logistik mittlerweile digitalisiert und automatisiert seien. (nst)

 

Mehr aktuelle News

 
Freitag, 9 April, 2021 - 11:15

Lange Lieferzeiten für Großhandel bei wichtigen Sortimenten

Donnerstag, 8 April, 2021 - 11:45

Rob Heeres übernimmt zusätzlichen Aufgabenbereich

Donnerstag, 8 April, 2021 - 10:45

Digitale Ergänzung mit R+T Asia Connect

Donnerstag, 1 April, 2021 - 16:15

„Großartiger Neuzugang für unsere Mitgliederbasis“

Mittwoch, 31 März, 2021 - 12:45

Christian Pfeiffer leitet Geschäftsbereich „Internationale Fachmessen“