VdL: Enttäuschendes Jahr für Lacke und Farben

Absatz sinkt um drei Prozent, Umsatz um 1,4 Prozent
Mittwoch, 5 Februar, 2020 - 07:45
Auf der Wirtschaftspressekonferenz des Verbands der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) in Frankfurt am Main ist die Bilanz der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie für 2019 vorgestellt worden. Der Präsident des Verbands, Peter Jansen (Foto: VdL), präsentierte negative Zahlen für die rund 200 Mitgliedsunternehmen. Bei der verkauften Menge spricht der VdL für 2019 von einem Rückgang um drei Prozent auf 1.625 Tausend Tonnen Lacke und Farben. Dieser Rückgang werde sich voraussichtlich in abgeschwächter Form fortsetzen und in der Prognose für 2020 zu einem Verbrauch von 1.605 Tausend Tonnen (-1,2 Prozent) führen. Der Umsatz der in Deutschland verkauften Lacke, Farben und Druckfarben ging 2019 gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent zurück und betrug gut 5,33 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr erwartet der VdL nur einen ganz leichten Anstieg um 0,4 Prozent auf knapp 5,35 Milliarden Euro.
 
Für die Bautenanstrichmittel vermeldet der Verband: „Auch wenn das Malerhandwerk ein deutliches Plus verbucht – die Farbenhersteller können diesem Auftragsboom kaum folgen: Bei den Umsätzen im Profibereich inklusive Putze und Spachtel erwartet der VdL für 2019 eine Seitwärtsbewegung bei rückläufigem Volumen. Dabei nehmen die Umsätze der Innenwandfarben, Spachtel und Putze zu, während Fassadenfarben, Lacke und der Bereich Holzschutz einen deutlichen Rücklauf aufweisen.“ Der VdL repräsentiert mehr als 200 meist mittelständische Lack-, Farben- und Druckfarbenhersteller in Deutschland. (rad)

 

Mehr aktuelle News

 
Freitag, 21 Februar, 2020 - 13:00

Sieger in der Kategorie „Large“ bei EuroShop

Donnerstag, 20 Februar, 2020 - 16:30

Hohe Internationalität der Gäste in Düsseldorf

Dienstag, 18 Februar, 2020 - 13:15

200.000 Quadratmeter Fläche in 19 Messehallen

Montag, 17 Februar, 2020 - 11:00

101 Aussteller aus zwölf Ländern präsentieren sich in Atlanta

Freitag, 14 Februar, 2020 - 10:00

Bewerbungen von Mai an möglich