vdp: Jan Kurth neuer Geschäftsführer

Parkettproduktion weiter rückläufig
Dienstag, 15 Mai, 2018 - 13:15

Der Vorstand des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp) hat Jan Kurth mit der Geschäftsführung beauftragt. „Die Ernennung von Kurth, der seit kurzem Hauptgeschäftsführer der Spitzenverbände der Holz- und Möbelindustrie ist, wurde von den Mitgliedern einhellig begrüßt“, so der vdp. Zudem wurde Bernhard ter Hürne einstimmig als Nachfolger des ausgeschiedenen Ansgar Igelbrink in den Vorstand gewählt. 

Die deutsche Parkettbranche weist für 2017 beim Produktionswert einen Rückgang von 0,2 Prozent auf 195,2 Millionen Euro aus. Die Produktionsmenge war mit einem Minus von 4,1 Prozent auf 7,53 Millionen Quadratmeter noch deutlich rückläufiger. Parallel zu diesen Rückgängen nahmen sowohl die Parkettexporte als auch die Parkettimporte weiter zu. Die wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Parketthersteller blieben 2017 Österreich und die Schweiz. Bei den Importländern wurde Österreich im vergangenen Jahr erstmals von China als wichtigstes Lieferland abgelöst. „Angesichts des Produktionsrückgangs im Inland und der immer höheren Außenhandelsverflechtungen entwickelt sich Deutschland zunehmend zu einer Handelsdrehscheibe für Parkett“, so der vdp. Das Bild (Foto: vdp) zeigt die neue Spitze des Verbandes (von links nach rechts): Peter M. Hamberger, Geschäftsführer Jan Kurth, Vorsitzender Michael Schmid, Bernhard ter Hürne, Alexander Drüsedau und Volker Kettler. (rad)