ViS: Insektenschutz und Wabenplissee waren 2021 die Gewinner

Branchen blicken wegen Krieg in der Ukraine mit Sorge in die Zukunft
Dienstag, 26 April, 2022 - 10:00

Wie das Kompetenz-Zentrum Textil + Sonnenschutz in Wuppertal im Rahmen des wirtschaftlichen Jahresrückblicks auf das Gesamtjahr 2021 mitteilt, zeigte sich im vergangenen Jahr bei den Heimtextilien eine starke Nachfrage bei den textilen Bodenbelägen und den Möbelstoffen. Textile Bodenbeläge konnten ihren Absatz um +5,2 Prozent, den Umsatz sogar um +23,1 Prozent steigern. Möbelstoffe legten mit +28,5 Prozent beim Absatz und +21,3 Prozent beim Umsatz deutlich zu. „Ein beachtliches Ergebnis für beide Produktsparten, die vorrangig im Hotelgewerbe, Automotive-/Flugzeugbereich sowie im Büro-/Ladenbau zum Einsatz kommen“, erklärt das Kompetenzzentrum. Offensichtlich sei der Lockdown genutzt worden, um zu investieren und zu renovieren. Dabei sei die verstärkte Nachfrage vor allem auf das wieder angezogene Exportgeschäft zurückzuführen. Insgesamt verzeichnen die Heimtextilien ein Umsatzplus von 10,4 Prozent - ein Indiz dafür, dass auch im zweiten Coronajahr die Gestaltung des Zuhauses als Rückzugsort bei den Verbrauchern ein wichtiges Thema war. 

Die Hersteller von maßgefertigtem innenliegendem Sicht- und Sonnenschutz starteten das Jahr 2021 mit einem Umsatzplus von 5,1 Prozent (3,1 Prozent beim Absatz). Der positive Trend setzte sich im zweiten Quartal mit einem soliden Plus von 18,3 Prozent beim Umsatz (Absatz +14,3 Prozent) fort. Im zweiten Halbjahr brachen die Umsätze ein, das dritte Quartal verzeichnete ein leichtes Umsatzminus mit 0,4 Prozent (Absatz -3,5 Prozent), das vierte Quartal folgte mit einem starken Umsatzeinbruch im zweistelligen Bereich von 10,6 Prozent (Absatz -13,9 Prozent). Im Gesamtjahr 2021 wurde eine Umsatzsteigerung von 2,9 Prozent bei gleicher Absatzmenge erzielt. Einzige Gewinner sind Insektenschutz und Wabenplissee, die anderen Produktgruppen haben sich negativ entwickelt. Der Insektenschutz verzeichnet einen Zugewinn von +20,1 Prozent beim Umsatz und +16,4 Prozent beim Absatz. Wabenplissees konnten um +7,0 Prozent beim Umsatz und +6,2 Prozent beim Absatz zulegen. „Dies zeigt, dass die Konsumenten weiterhin höherwertige Produkte nachfragen“, heißt es dazu aus Wuppertal. Rollos (-5,3 Prozent), Jalousien (-2,2 Prozent) und Flächenvorhänge (-5,5 Prozent) zählten zu den schwächsten Produktgruppen im Umsatz. Doppelrollos haben ein Umsatzminus von -12,1 Prozent zu beklagen, das aber mit Blick auf den geringen Marktanteil von 1,2 Prozent vernachlässigt werden kann. Die Matratzenhersteller haben das zweite Jahr unter Coronabedingungen mit einem Absatzrückgang von -10,4 Prozent und einem Umsatzminus von -4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Auch wenn das Gesamtjahr 2021 für die drei Branchen unterschiedlich erfolgreich war: Aufgrund der Unvorhersehbarkeit der weiteren politischen und wirtschaftlichen Entwicklung blicken sie unsicher in die Zukunft. „Für viele Hersteller ist die aktuelle Lage existenzbedrohend. So ist es zur Sicherung der Industrien erforderlich, dass Zulieferer, Hersteller und Händler an einem Strang ziehen“, erklärt das Kompetenz-Zentrum Texil + Sonnenschutz. Darin haben sich die Geschäftsstellen des Verbands der Deutschen Heimtextilien-Industrie, des Fachverbands Matratzen-Industrie sowie des Verbands innenliegender Sicht- und Sonnenschutz zusammengeschlossen, um die gemeinsamen Belange Ihrer Mitglieder und der vertretenen Branchen zu bündeln und Synergien zu nutzen. (rad)

 

Mehr aktuelle News

 
Mittwoch, 25 Mai, 2022 - 11:15

Rund 53.000 Quadratmeter bereits gebucht

Dienstag, 24 Mai, 2022 - 09:30

Plus von 25 Prozent überwiegend preisgetrieben

Montag, 23 Mai, 2022 - 09:00

Mitgliederversammlung der Farbenindustrie in Baden-Baden

Freitag, 20 Mai, 2022 - 11:30

VDT plant weiterhin Fortsetzung der Tapeten-Kampagne

Dienstag, 17 Mai, 2022 - 16:30

Umwandlung der Rechtsform in Societas Europaea