Gerflor Mipolam

Ausgabe: 
09/2014
Bestseller für Händler und Raumausstatter
Das Unternehmen aus Troisdorf hat im Bereich Designbeläge nachgelegt

Seit mehr als siebzig Jahren ist die französische Gerflor Gruppe international für elastische Bodenbeläge bekannt. In Deutschland betreut die Gerflor Mipolam GmbH mit Sitz in Troisdorf den Markt und ist zugleich Produktionsstand der homogenen Mipolam-Beläge.

Einhundert Millionen Menschen leben auf Gerflor-Bodenbelägen, sechs Millionen Kinder toben sich täglich auf Taraflex-Sportböden aus, 600 Millionen Personen reisen täglich auf Gerflor-Bodenbelägen für den Transportbereich und 200.000 Quadratmeter Gerflor-Bodenbeläge werden jeden Tag verlegt – so die Volumen-Kennziffern der französischen Gerflor-Gruppe. Das Unternehmen hat sich auf vier Kerngebiete spezialisiert: Architecture, also designorientierte Lösungen zur Strukturierung von Innenräumen, Decoration (attraktive Inneneinrichtung), Sport (für Freizeit bis Spitzensport) sowie Technospecific, eine Kombination von Technologien für Lösungen in High-Tech-Umgebungen. 

Die Produktrange reicht von Kompakt- und Komfortbelägen (Taralay) über Designbeläge (Artline, Creation, Insight) und Sportböden (Taraflex) bis hin zu Sicherheitsbelägen (Tarasafe) und weiteren Bodenlösungen für Spezialanwendungen. Insgesamt bietet Gerflor Beläge in mehr als 25 Produktkategorien an und verfügt nach eigenen Angaben über alle Herstellungstechnologien für elastische Böden. Siebzig Ingenieure in drei Forschungs- und Entwicklungszentren arbeiten an neuen und nachhaltigen Produktentwicklungen. Die Gerflor Mipolam GmbH in Troisdorf gehört seit 1997 zur französischen Gerflor Gruppe. Bis heute ist Troisdorf mit 250 Mitarbeitern auch zugleich der Produktionsstandort für das umfassende Sortiment an homogenen Mipolam-Belägen. Die ersten Mipolam-Beläge wurden bereits 1937 auf den Markt gebracht. „Gerflor Mipolam ist nach wie vor eine eigenständige GmbH und ein wichtiger Arbeitgeber in Troisdorf. Dafür pushen wir natürlich unsere Produkte, um auch die Arbeitsplätze zu erhalten“, betont Marketingleiterin Nicole Grewer. 

Einen Nachfrageschub habe das Sortiment mit Einführung des neuen Leporellos für homogene Beläge und der Einführung von Mipolam-Symbioz erhalten. Dabei handelt es sich um einem zu 75 Prozent aus nachhaltigen oder erneuerbaren Ressourcen und zu hundert Prozent mit biologischem Weichmacher hergestellten Belag. Die jüngste Investition in eine moderne Produktionsanlage ist die Einführung eines Energiemanagement-Systems. Gerflor habe als erster Bodenbelagshersteller in Europa 2013 in Troisdorf das Energiemanagement-System nach ISO 50001 eingeführt und damit die Managementsysteme Qualität, Arbeitsschutz und Umwelt zum umfassenden Gesamtpaket komplettiert, erläutert Grewe: „Wir setzen schon lange konsequent auf den Einsatz umweltfreundlicher Produktionsprozesse und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe. Die Energieeffizienz ins Auge zu fassen war in diesem Sinne der nächste logische Schritt, mit dem wir weit über die gesetzlichen Forderungen hinausgehen.“ 

"Für den Bodenleger ist einfaches Verlegen interessant."

In die im Drei-Schicht-Betrieb auf Hochtouren laufende  Produktion soll auch künftig weiter investiert werden, um hochwertige Homogen-Beläge „Made in Germany“ zu fertigen, die den speziellen Anforderungen aller Marktsegmente gerecht werden. In diesem Zusammenhang wird auch seit April dieses Jahres auf phthalatfreier Basis produziert. „Auf große Resonanz im Markt stößt zudem unsere Evercare-Vergütung der homogenen Beläge, durch die sich mit normalem Hand-Desinfektionsmittel beispielsweise Substanzen wie Jod, die im Gesundheitswesen anfallen, kinderleicht entfernen lassen. Das erklärt, warum wir unter anderen in diesem Segment sehr erfolgreich sind“, so Nicole Grewer. 

Auch auf Seite der Designbeläge will Gerflor  punkten und bietet aktuell gleich zwei neue Programme an: Unter dem Label Virtuo kommt in diesem Monat eine Bestseller-Kollektion auf den Markt, mit der über Raumausstatter und Fachhändler ein neuer Vertriebsweg erschlossen werden soll. Die Planken- und Fliesenformate erzielen mit naturidentischen Holz- und Stein-Dessins und gefasten Kanten realistische Oberflächen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: ob Wohnbereiche, Arbeitsbereiche mit geringem Publikumsverkehr oder höchste Beanspruchung im Objekt. Kreative Gestalter können ganz nach Wunsch agieren und aus einer großen Angebots-Palette wählen: vier unterschiedliche Qualitäten, 17 Holz- und sieben Stein-Designs, drei Verlegesysteme und zwei Nutzschichten (0,3 mm und 0,5 mm) je nach gewünschter Optik und geforderter Beanspruchung. Kunden können sich zwischen der vollflächigen Verklebung und der schwimmenden Verlegung entscheiden. Die PUR+ Oberflächenvergütung verleiht den Designbelägen ein modernes mattes Finish sowie eine verbesserte Kratzfestigkeit und Fleckbeständigkeit. Auf ein schnelles, lärm- und staubfreies Verlegen insbesondere im Renovierungsbereich setzt Insight X‘Press. „Wir haben uns intensiv mit dem weiterhin wachsenden Markt der Designbeläge beschäftigt und führen jetzt mit Insight X‘Press ein Produkt ein, das zur diesjährigen EuroShop erstmals als Prelaunch vorgestellt wurde“, führt Nicole Grewer aus. Eine rückseitig integrierte Klebeschicht mache in wenigen Schritten eine einfache Verlegung möglich: Folie auf der Rückseite abziehen, Klebefläche freilegen und fest andrücken. Die Planken und Fliesen sind auf bestehendem Untergrund verlegbar, als Werkzeug genügt ein Teppichmesser. Beschädigte Planken oder Fliesen sind zudem später einzeln austauschbar. 

Entfernte Beläge sind wiederverwendbar und sollen keine Klebemittelreste oder Rückstände hinterlassen. Erhältlich sind Holz- und Steindessins „mit naturidentischer Optik und Haptik“, so der Hersteller. Zur Wahl stehen Planken (Wood, 18,4 x 121,9 cm) und Fliesen (Mineral, 30,5 x 61 cm). „Für den Bodenleger ist das einfache Verlegen ohne aufwändiges Zubehör interessant. So lassen sich problemlos 15 Quadratmeter Verlegefläche pro Stunde realisieren“, sagt die Marketingleiterin, die angesichts der Produkt-Neuentwicklungen positiv in die Zukunft blickt. „Wir entwickeln uns sehr gut und sind auf einem guten Weg“, freut sich Nicole Grewer.
Nicole Stolpmannn

Nicole Grewer Marketingleiterin
»Wir entwickeln uns sehr gut und sind auf einem guten Weg.«

Gerflor Mipolam

Gegründet: 1937 wurde der erste Mipolam-Belag auf den Markt gebracht
Eigentümer: seit 1997 gehört Gerflor Mipolam zur französischen Gerflor Gruppe
Umsatz: 581 Millionen Euro (Gruppe)
Mitarbeiter: 250 am Standort Troisdorf, weltweit 2.500 (Gerflor)
Spektrum: elastische Bodenbeläge für den Wohn- und Objektbereich: Kompakt- und Komfortbeläge, homogene Beläge Mipolam, Designbeläge, Sicherheitsbeläge, Sportböden und Lösungen für Spezialanwendungen sowie Zubehör
Weitere Infos: www.gerflor.de

 

Mehr Portraits

 

"Neue Technik bietet eine neue Dimension"

175 Jahre marburg: Wie der Tapetenhersteller Gegenwart und Zukunft gestaltet

Nichts ersetzt das persönliche Gespräch

Messe in Zeiten von Corona: In Hamburg wurde gezeigt, wie es gehen kann

Einrichten in der dritten Dimension

In Berlin werden holografische Wohnwelten in die Wirklichkeit projiziert