House of Textiles

Ausgabe: 
12/2017/01/2018
"Wir müssen in die Köpfe der Menschen"
Ein Wettbewerb will erkunden, wie wir in Zukunft mit Textilien leben

Branchen-Initiativen für textile Produkte gab es bereits einige, und sie sind in einer Zeit, in der Heimtextilien nicht zu den angesagten Interieur-Highlights zählen, auch sinnvoll. Mit dem offiziellen House of Textile-Kick Off im Rahmen der Dutch Design Week im Oktober in Eindhoven soll der textilen Einrichtung im Wohn- und Objektbereich eine inspirierende Plattform gegeben werden. Initiator ist der Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.V. (Heimtex).

„Die Entwicklung, die hinter House of Textile steht, hat ihren Ursprung in einer Mitgliederbefragung Anfang 2016, in der unsere Mitglieder ihre Sorge um das textile Produktimage formuliert haben. Daraus ist der Arbeitskreis Marketing im Verband gegründet worden, der produktübergreifend tätig ist mit der Zielsetzung, das Image entscheidend zu verbessern“, erläutert Martin Auerbach, Hauptgeschäftsführer des Heimtex-Verbands. Als erstes Projekt wurde das Konzept House of Textile initiiert. Die Idee dahinter: Die ältesten noch existierenden Textilien sind circa 30.000 Jahre alt, und seit jeher sind Textilien Teil verschiedener Kulturen. Doch wie werden wir in Zukunft mit Heimtextilien wohnen, arbeiten und reisen? Und: Wie sehen Heimtextilien der Zukunft aus? Welche Funktionen und Aufgaben können sie im Lebensraum des Menschen übernehmen? Wie werden Heimtextilien wieder zum Trendprodukt im Raum? Lässt sich das Image von Heimtextilien zum Positiven wenden? 
Fragen, die sich Heimtex gestellt hat und deren Antworten der produktgruppenübergreifende Heimtex-Arbeitskreis Marketing geben möchte, um langfristig Aktionen und Maßnahmen zur Imagesteigerung von Heimtextilien zu entwickeln. Das Projekt House of Textile beschäftigt sich mit dem textilen Raum der Zukunft. House of Textile soll dabei mehr sein als nur ein neues Logo oder eine neue Marke in der Heimtextilien-Branche. Es versteht sich als Schnittstelle zu Architekten, Entscheidern, Studierenden und Verbrauchern. Martin Auerbach: „Wir wollen deutlich machen, wie hochwertig Heimtextilien sind und welchen Beitrag sie für eine angenehme Aufenthaltsqualität in Räumen leisten. Dazu müssen wir in die Köpfe der Menschen und der Architekten. Viele Architekten und Designer haben aktuell Heimtextilien nicht im Fokus. Deshalb wenden wir uns an den Nachwuchs und versuchen, Studierenden mit House of Textile ein heimtextiles Gen zu geben, indem wir einen Wettbewerb ausgelobt haben, der an die Semesterarbeiten angekoppelt werden kann.“ Den Startschuss setzte das offizielle House of Textile-Kick Off im Rahmen der Dutch Design Week im Oktober in Eindhoven. Der Wettbewerb richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur und Textildesign. Das Konzept erläutert Martin Auerbach: „Textil ist Leben, Textil ist Bewegung, Textil ist Gefühl, Textil ist Veränderung, Textil ist Zukunft – aber wie sieht diese Zukunft aus? Sicherlich wird es neue Designs und neue textile Strukturen geben. Aber wie werden sich unsere Gesellschaft und ihre Beziehung zu Textilien weiterentwickeln? Mit dem Wettbewerb House of Textile wollen wir erkunden, wie wir in Zukunft mit Textilien in der Wohn- und Arbeitswelt leben.“

"Leidenschaft für Textilien als Motivation."

Die Aufgabenstellung für Studierende des Wintersemesters 2017/2018 und Sommersemesters 2018: Anfertigung eines Entwurfs für einen Raum von etwa elf Quadratmetern, der sich mit dem Thema „Wohnen, arbeiten und reisen im Jahr 2025“ befasst und im Fall der Auswahl durch die Jury auf der Messe Heimtextil 2019 in Frankfurt eins zu eins umgesetzt werden kann. Gemeinsam mit den Studierenden will der Verband herausfinden, welchen Wert und welche Rolle Textilien zukünftig haben. Besonders interessant werde es sein, wie sich die Studierenden mit den Thematiken Smarttechnologie und Mobilität auseinandersetzten, die dazu führten, dass ehemals klar definierte Raumgrenzen zunehmend verschwimmen, teilt der Heimtex-Verband mit. Mit dem Wettbewerb will er den Studierenden die Chance geben, sich einen Namen in der Textilbranche zu machen und bei der Inszenierung von House of Textile auf der Heimtextil 2019 in Frankfurt dabei zu sein. Präsentiert werden die insgesamt zehn besten Einreichungen aus den Studiengängen Architektur und Innenarchitektur sowie die fünf besten aus dem Studiengang Textildesign. 
Darüber hinaus lernen die Sieger den ausgezeichneten Interior Designer, Hauptdozenten an der Design Academy Eindhoven und House of Textile-Schirmherrn Marty Lamers kennen und knüpfen Kontakte zu namhaften Herstellern der Textilindustrie, nämlich den Mitgliedsunternehmen des Verbands. Auf www.house-of-textile.com können Interessierte den kreativen Prozess der Konzeptphase des Wettbewerbs verfolgen. Hier bloggen die Studierenden über ihre Studienarbeiten. Architekten, Handwerkern und Verbrauchern werden zudem viele interessante Hintergrundinformationen geboten und Heimtex-Mitgliedsunternehmen stellen über die gesamte Wettbewerbsdauer regelmäßig Neuheiten vor. Mit Marty Lamers konnte der Heimtex-Verband den Amsterdamer Interior Designer als House of Textile-Schirmherr und -Botschafter gewinnen. ­
„Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, Marty Lamers als House of Textile-Schirmherr und -Botschafter zu gewinnen. Als Interior Designer ist er ganz nah dran am Thema Heimtextilien und durch seine Tätigkeit als Hauptdozent an der Design Academy Eindhoven weiß er, was junge Kreative bewegt“, betont Martin Auerbach. Marty Lamers beschäftigt sich seit langem mit textilen Produkten. Aktuell begleitet er den krea­tiven Designprozess bei Sander table+home. Seine Motivation: „Glauben, Liebe und Leidenschaft für Textilien.“ Was ihn persönlich an dieser Aufgabe gereizt hat? „Räume und deren Nutzung fließen immer mehr ineinander und können nicht mehr getrennt betrachtet werden. So sollte man auch mit Textilien umgehen.“ 
Die siebenköpfige Jury mit Lamers und Branchenkennern aus der Heimtextilien-Industrie, der Messe Frankfurt sowie Vertretern des Heimtex-Verbandes wird im Oktober 2018 alle Einsendungen bewerten. Die Top-Ergebnisse werden auf der Heimtextil 2019 präsentiert. Am Eröffnungstag (8. Januar) werden die Gewinner die Umsetzung ihrer Entwürfe einem breiten Fachpublikum präsentieren. Die Ausstellung ist die gesamte Messezeit über zugänglich. Weiterführende Informationen zum Projekt House of Textile und zum Wettbewerb finden sich auf www.house-of-textile.com. Als Download sind die begleitende Aktionsbroschüre „Textile Vision“ sowie das Projekthandbuch für Studierende „Student Manual“ erhältlich.

Nicole Stolpmann

Kick-off Veranstaltung in der Ausstellung der Kazerne, Dutch Design Week Eindhoven. Vor Ort wurden auch Abschlussarbeiten der Design Academy Eindhoven präsentiert, an der Marty Lamers Hauptdozent ist.