JAB Anstoetz

Ausgabe: 
04/2016
Drei Millionen Meter Stoff sind auf Lager
Das Familienunternehmen Anstoetz zeigt die vielen Facetten textilen Wohnens

Textiles Wohnen ist die Profession des Fami­lienunternehmens JAB Anstoetz, das siebzig Jahre nach seiner Gründung weltweit vertreten ist. Am Hauptsitz in Bielefeld ist vor kurzem ein neuer Showroom auf 1.600 Quadratmetern Fläche eröffnet worden.

Der Name JAB Anstoetz steht seit 1946 für anspruchsvolles textiles Einrichten. Unter dem Namen JAB – der für die Kurzform von Josef Anstoetz Bielefeld steht – eröffnete Josef Anstoetz damals einen Großhandel für Dekorations- und Möbelstoffe. Siebzig Jahre nach seiner Gründung präsentiert sich das Bielefelder Familienunternehmen im Markt als international agierende Gruppe mit einem breiten Produktportfolio an Wohntextilien, Bodenbelägen, Polstermöbeln und Accessoires. Zu den Marken gehören unter anderem die Stofflinien JAB Anstoetz Fabrics, Chivasso, Gardisette und Soleil Bleu, die Bodenbelagslinien JAB Anstoetz Flooring und Carpet Concept sowie die Möbellinien BW Bielefelder Werkstätten und ipdesign. Weltweit beschäftigt JAB 1.500 Mitarbeiter. Die Brüder Ralph, Claus und Stephan Anstoetz führen das Unternehmen. 

„Auf Vertriebsseite liegt unser Hauptaugenmerk auf Raumausstattern, hochwertigen Inneneinrichtern und Polsterern. JAB Anstoetz ist aber auch in größeren Einrichtungshäusern vertreten, um auch bei dieser Zielgruppe präsent zu sein“, erläutert Martin Stukenkemper, Leiter der Unternehmenskommunikation. Dabei sei die Lieferfähigkeit ein wichtiger Teil der Kompetenz, so Stukenkemper weiter: „Betrachtet man den Stoffverlag inklusive aller Stoffmarken, haben wir ein Produktportfolio von 3.500 verschiedenen Artikeln mit über 25.000 Farben. Diese Produkte werden vorgehalten und sind zu 97 Prozent innerhalb von 24 Stunden lieferbar. Um das gewährleisten zu können, umfasst unser Lager drei Millionen Meter Stoff.“ Zusätzlich setzt JAB im Internet auf eine gezielte Endverbraucheransprache, um Kunden für die Produkte zu sensibilisieren. „Dabei ist es aber nicht das Ziel, das Produkt über das Internet direkt an den Endkunden zu verkaufen“, sagt Stukenkemper. Die Seite www.jab.de setzt darauf, Endkunden textiles Wohnen näherzubringen und Inspiration zu bieten, indem verschiedene Einrichtungsstile mit der entsprechenden Auswahl an Produkten aufgezeigt werden.

In den wichtigsten Märkten präsentiert das Familienunternehmen seine Kollektionen in 19 eigenen Showrooms und berät Inneneinrichter, Raumausstatter und Innenarchitekten bei der Auswahl der Produkte. Von Dubai, New York und Shanghai über Barcelona und London bis Paris und Stockholm ist JAB Anstoetz weltweit vertreten. In Deutschland präsentiert sich JAB mit eigenen Showrooms in München sowie am Unternehmenssitz in Bielefeld. Seit vergangenem Dezember stehen Raumausstattern, Einrichtungsexperten, aber auch Endverbrauchern nach fünfmonatiger Umbauphase die Türen zum neuen Showroom in ­Bielefeld wieder weit offen. Textiles Wohnen zeigt hier auf 1.600 Quadratmetern mit einem zeitgemäßen Architektur- und Beratungskonzept seine vielen Facetten. Statt kleinteiliger Räume bestimmen raumgreifende Produktzonen das Bild, die durch gesetzte Gestaltungselemente definiert werden. 

"Wir setzen ein deutliches Zeichen in der Branche."

„Wir setzen mit unserem neuen Showroom als Statement für eine zeitgemäße Produktpräsentation ein deutliches Zeichen in die Branche“, erklärt Martin Stukenkemper. So werde  der zentrale Bereich, in dem die Vielfalt an Dekorationsstoffen nach Farben sortiert präsentiert wird, von einer verspiegelten Decke nach oben geöffnet. In der Colour Gallery dagegen sind fast 800 Bezugstoffe in dreireihiger Hängung ausgestellt und bilden so das gesamte Themenspektrum ab. Großzügig und offen setzen auch die Bereiche für Bodenbeläge die Vielfalt der verschiedenen Kollektionen um. Zur Inszenierung von Trends und Styles haben die Innenarchitekten bei der Neuge­staltung des Showrooms auf flexible Präsen­tationen vertraut: filigrane Metallkuben, deren Flächen individuell gestaltet werden kön­nen mit Fensterdekorationen, Sonnenschutzlösungen oder tapezierten Wandelementen. Die 260 x 260 Zentimeter großen Elemente können beliebig im Ausstellungsraum platziert werden und bieten reichlich Spielraum für aktuelle Produktpräsentationen.
Außer dem kreativen Konzept hat sich im Bielefelder Showroom aber noch etwas verändert:  Um Inneneinrichter und Architekten bei ihrer Arbeit noch gezielter zu unterstützen, wurden die Beratungsbereiche komplett überdacht. Das neue Konzept bietet nun Zonen mit unterschiedlichen Lichtstimmungen, um die Wirkung von Textilien besser beurteilen zu können. Für eine entspannte Gesprächsatmosphäre wurden ergänzend Beratungs-Lounges eingerichtet. 

Da die Beratungskomponente im Hause ­JAB bei der Realisierung von Projekten zunehmend an Bedeutung gewinnt, steht Kunden auf Wunsch ein Team von zehn Innenarchitekten zur Seite. Auch bei der Auswahl des Sortiments unterstützt JAB Anstoetz seine Kunden im Handel. „Wir versuchen dahingehend zu beraten, dass unser Kunde sein Angebot auf seine Kernkompetenzen fokussieren kann, um entsprechend im Markt wahrgenommen zu werden. Uns ist es wichtig, unsere Kunden gezielt zu unterstützen“, so Martin Stukenkemper und betont: „Bei allem, was wir tun, ist es wichtig, dass wir ein familiengeführtes Unternehmen sind und die Verantwortlichen für diese Branche brennen. Das treibt das gesamte Unternehmen an.“

Nicole Stolpmann

Seit siebzig Jahren am Markt: die Geschichte von JAB Anstoetz

Unter dem Namen JAB – die Kurzform für Josef Anstoetz Bielefeld – eröffnet der Kaufmann Josef Anstoetz 1946 einen Großhandel für Dekorations- und Möbelstoffe. 1951 werden die ersten vier gebundenen Musterbücher veröffentlicht. Heinz Anstoetz, der Neffe des Firmengründers, tritt in das Unternehmen ein. Als Josef Anstoetz 1955 un­erwartet stirbt, tritt Heinz Anstoetz seine Nachfolge an und gründet die Manufaktur BW Bielefelder Werkstätten. 1961 steht der Aufbau des Exportmarkts im Fokus. 1974 wird JAB Teppiche gegründet und die Belegschaft wächst auf 507 ­Mitarbeiter. In den 1990er Jahren eröffnet JAB Anstoetz Dependancen in Belgien und Spanien. Durch den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung erweitert 1994 die Carpet Concept Objekt-Teppichboden GmbH die Gruppe, die mittlerweile 1.010 Mitarbeiter beschäftigt. 1996 feiert Heinz Anstoetz sein 50-jähriges Betriebsjubiläum und zieht sich aus dem operativen Geschäft zurück. Seine Söhne Ralph, Claus und Stephan sind alle im Unternehmen tätig. Der Beginn des neuen Jahrtausend wird von zwei Neuzugängen geprägt: Durch den Erwerb von Beteiligungen gehören jetzt ­der niederländische Stoffverlag Chivasso und das Traditionshaus Sahco-Hesslein zur Gruppe. 2005 wird die Marke Gardisette übernommen, ein Jahr später kommt der Sitzmö­-belhersteller Interprofil hinzu. Mit dem Erwerb der Marken- und Vertriebsrechte von Adramaq Designerplanken und -fliesen tritt JAB 2013 in den LVT-Markt ein und erweitert das Angebot durch die Eigenentwicklung Design Floor LVT. 

Auf einer Fläche von insgesamt 1.600 Quadratmetern zeigt JAB Anstoetz in Bielefeld sein gesamtes Produktsortiment. Großzügig und offen wurde auch der Bereich für Bodenbeläge gestaltet. 

 

Mehr Portraits

 

"Relevante Hilfestellung für den heutigen Markt"

Die neuartige Wissensplattform bietet dem Handel ein breites Angebot

DAW

In fünfter Generation extrem erfolgreich

DAW in Ober-Ramstadt wurde vor 125 Jahren gegründet

Aufgeräumter und insgesamt "leichter"

Mit neuem frischen Layout dem Zeitgeist angepasst