Tarketts Whitepaper Seniorenpflege

Ausgabe: 
05/2019
Wie man Raumdesign neu denken muss
Bodenbelagshersteller Tarkett demonstriert VR-Brille mit Demenzfilter

Wie man die Lebenssituation von Demenzkranken verbessern kann, darüber hat man sich bei dem Bodenbelagshersteller Tarkett viele Gedanken gemacht – und sogar eine Brille für den richtigen Durchblick eingesetzt.

Auf einen Klick ist alles anders: dunkel, grau, etwas verschwommen. Für einen kurzen Moment kommt das Gleichgewicht ein wenig ins Wanken. Man möchte sich gerne irgendwo festhalten, fühlt sich unsicher. So funktioniert also ein Demenzfilter, denke ich. Und bin froh, dass Moritz Helbach, Market Manager Health-/Agedcare & Education bei Tarkett, mich mit einem weiteren Klick aus dieser misslichen Lage wieder befreit. Denn da ist sie wieder, die Sonne, die durchs Fenster scheint, das violette Muster auf dem Bettbezug und der Boden, der wieder ein dunkles Holzdesign hat und nicht wirkt wie ein schwarzes Loch, in das man hineinzufallen droht.

Was mir Moritz Helbach gerade eindrucksvoll mit einer VR-Brille demonstriert hat, ist für  Millionen von Menschen leider Realität. Demenz ist ein Thema unserer Zeit – und vor allem unserer Zukunft: „Durch die erzielten Fortschritte in der Gesundheitspflege leben wir länger – der Bevölkerungsanteil in den OECD-Staaten der über 80-Jährigen lag 2010 bei vier Prozent. Bis 2050 wird er auf zehn Prozent steigen“, steht im so genannten „Whitepaper Seniorenpflege“, das Tarkett auf der Bau in München erstmals vorgestellt hat. In diesem Whitepaper fasst der Hersteller zusammen, was er gemeinsam mit dem Design-Be­ratungsunternehmen The Sismo aus Belgien in einer Feldstudie herausgefunden hat. Die­se wurde in insgesamt fünf Ländern in sieben Einrichtungen durchgeführt. Neben Frankreich, England und den Niederlanden waren das Deutschland und Italien. Dort wurden so genannte Experteninterviews geführt, die von den großen Herausforderungen im Pflegebereich berichten und erste Lösungsansätze präsentieren. Die Studie wurde allen voran für Planer und Architekten entwickelt und zeigt auf, dass beim Raumdesign neu gedacht werden muss: „In Pflegeeinrichtungen wird es künftig viel stärker um Helligkeits-, denn Farbkontraste ge­hen“, erklärt Moritz Helbach bei seinem Besuch der Redaktion eurodecor in Neustadt/Weinstraße. „Und gutes Design kann wirklich helfen, dass sich Demenzkranke in einer Einrichtung besser fühlen.“
 
Was man heute weiß: Da die Augenlinse mit zunehmendem Alter allmählich vergilbt, wird die Farbwahrnehmung beeinträchtigt. Alte Men­schen sind weniger in der Lage, Kontraste wahr­zunehmen; die Farben werden weniger lebendig und monochrom – Rot kann zum Beispiel als Rosa wahrgenommen werden. Und man hat Schwierigkeiten, Blau- oder Grüntöne zu unter­scheiden. „Der Kontrast ist daher der Schlüssel, um optische Hinweise auf Türen, Griffe, Bedienelemente und Möbel zu geben und so Menschen mit schlechter Sicht einen besseren Eindruck von ihrer Umgebung zu vermitteln“, so Helbach. „Es kommt also auf den LRV an.“ Den bitte was? Der Lichtreflexionswert (LRV), bekomme ich geduldig erklärt, sei die Gesamtmenge des von einer Oberfläche reflektierten Lichts. Die LRV-Skala reicht von 0, der dunkelsten oder am wenigsten reflektierenden Oberfläche, bis 100, der hellsten oder am meisten reflektierenden Oberfläche. 

"Ältere Augen brauchen zwei- bis dreimal mehr Licht."

Die Berücksichtigung des LRV kann helfen zu ver­stehen, wie viel Kontrast sichtbar ist und wie viel Licht benötigt wird, um ein angenehmes Umfeld zu schaffen. Soll heißen: Zwischen Wand und Boden, aber auch zwischen zwei Übergängen, beispielsweise vom Flur ins Pa­tientenzimmer, sollte ein LRV-Unterschied von mindestens 30 liegen, wenn ein Überschreiten verhindert werden soll. In der Regel sollte dies aber erleichtert werden, dann sollte der Kontrast zwischen 0 und 10 Punkten, sprich kleiner 10 Punkten Differenz liegen. Bodenbeläge sollten für einen optimalen Sehkomfort einen Lichtreflexionswert zwischen 20 und 40 aufweisen. „Vom Design her sind die Architekten also gar nicht mal eingeschränkt. Man kann eigentlich alle Farben miteinander kombinieren, wichtig ist der Kontrast beim LRV“, sagt Moritz Helbach. Natürlich spielen auch die Designs eine wichtige Rolle. Schrille Muster, dunkle Farben und kontrastreiche Designs haben in Pflegeheimen nichts zu suchen. „Am besten, man verwendet bekannte Designs mit dezenten Mustern oder Texturen, um Erinnerungen zu wecken. So etwas wie traditionelle Holz- oder Keramikfliesendesigns. So werden die Bewohner weniger verwirrt.“ Die Studie empfiehlt zudem den Einsatz von elastischen Bodenbelägen statt Fliesen. Fliesen reflektieren Schall und tragen zum allgemeinen Lärm bei, während elastische Bodenbeläge Schall absorbieren und auf einem angenehmen Niveau halten. Und hell sollte es im Pflegebereich zugehen: „Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen brauchen mehr Licht und ältere Augen brauchen zwei- bis dreimal mehr Licht als junge Augen“, weiß Helbach. Ein Blick durch die VR-Brille demonstriert dies augenscheinlich – und nachhaltig. „Die meisten Architekten und Planer sind nach der Präsentation beeindruckt“, beschreibt auch Moritz Helbach seine Erfahrung.

Wie ich. Wobei das Beeindruckende bei mir  eine Mischung ist. Da ist schon ein wenig die Angst, vor dem, was auf einen selbst einmal zukommen mag. Da ist die Erleichterung, dass es Überlegungen gibt, wie man die Lebensqualität im Alter erhält. Und dieses gute Gefühl überwiegt letztendlich. Toll, dass man mit  einer VR-Brille, die eigentlich als Spielgerät entwickelt wurde, derart sinnvolles anzustellen weiß. Die Bodenbelagsbranche kann gut und gerne mehr solcher Konzepte vorlegen. Wir sehen sie uns auf jeden Fall alle an – mit oder ohne VR-Brille.

Birgit Jünger

Moritz Helbach mit VR-Brille bei seinem Besuch in der Redaktion eurodecor im Meininger Verlag (Foto: Jünger).

 

Mehr Portraits

 

Nur ein Foto - und fertig ist die Visualisierung

Mit Services und neuer Kollektion baut der Hersteller sein Angebot weiter aus

Wachstum gibt es im internationalen Bereich

Sabine Scharrer, Leiterin der Heimtextil, zur kommenden 50. Ausgabe der Messe

"Wir haben immer ein Ohr am Markt"

Im engen Kontakt mit Handel und Handwerk: die Anwendungstechnik von Erfurt